Gaias Kinder

Natürlich nachhaltig.

Bärlauch sammeln

| 1 Kommentar

Bärlauch im April

Heute habe wir die wirklich tolle  Seite von mundraub.org benutzt, um einige Bärlauch Stellen aufzusuchen. Gefunden haben wir ihn, und noch mehr im Wald – fast klassisch am Waldeswegrand und etwas abseits davon. Wenn man ersteinmal Bärlauch gefunden hat, und weiß, worauf man achten soll, ist es ganz einfach. Vorher hat uns der Kräuterwastl erklärt, womit man den Bärlauch nicht verwechseln darf, weil die “ähnlichen” Pflanzen wie Maiglöckchen, Herbszeitlose und Aronstab giftig sind. Eigentlich ganz einfach:

IMAG0139

Zusätzlich kann man hinten schauen, ob die typische lange und dicke Blattader vorhanden ist, und wenn man diese knickt, gibt es ein lautes “Plöpp”.

Wichtig ist auch, dass Bärlauch Blätter jeweils einen langen Stiel haben und jedes Blatt einzeln am Stiel aus der Erde wächst. So kann man ihn wunderbar erkennen. Oder später an den weißen und sternförmigen Blüten.

baerlauch_blüten

 

Heilkraft des Bärlauchs

Biochemisches zum Bärlauch

Über den Bärlauch hat die Wissenschaft bis jetzt wenig geforscht, jedoch sind seine biochemischen Bestandteile weitgehend bekannt. Sowohl in Zusammensetzung wie auch in der Wirkung auf den menschlichen Körper ähneln sich Bärlauch und Knoblauch stark. So finden sich auch beim Bärlauch eine große Anzahl verschiedener Schwefelverbindungen im ätherischen Öl. Wie auch bei Knoblauchblättern, wird beim Zerreiben von Bärlauchblättern das Enzym Alliinase freigesetzt. Auf dieses Lauchöl konzentriert sich die heutige Forschung.1

Heilwirkung des Bärlauchs

Schwefel vom Bärlauch gegen Aterienverkalkung

In einer Hinsicht schlägt der Bärlauch jedoch den Knoblauch, denn er enthält deutlich mehr Schwefel auf 100g Trockensubstanz, als der Knoblauch (Verhältnis: 7,86 g zu 1,7 g).

Schwefel spielt für den menschlichen Stoffwechsel eine wichtige Rolle, gerade für Menschen von über 50 Jahren kann es im Schwefelpool zu Engpässen kommen. Unterversorgung mit Schwefel kann mitverantwortlich sein für sogenanntes schlechtes Cholesterin (LDL), dieses wiederum begünstigt die Verkalkung der Blutgefäße. Erste Forschungsergebnisse des Institutes für Arterioskleroseforschung in Münster weisen darauf hin, dass bestimmte im Bärlauch enthaltende Stoffe sogar in der Lage sind, schon bestehende Gefäßverkalkungen abzubauen.

Es wird angenommen dass der Schwefelpool auch Einfluss auf die Insulinbildung hat, daher sollten sich Typ II – Diabetiker ausreichend mit Schwefel versorgen, zum Beispiel durch den Genuss von Gerichten, die mit dem Bärlauch gewürzt sind.1

Frischer Bärlauch oder eine Kur mit Bärlauchtee wirken auch wohltuend bei Menschen die unter schlechter Gesichtsfarbe, Akne oder beginnendem Rheuma leiden.

Darmflora

Viele Erkrankungen, vor allem die von Darmpilzen verursachten, bringen die Darmflora durcheinander. Nach Kuren mit Bärlauch fühlen sich Betroffene oft wesentlich wohler.1

Sehr erfolgversprechend soll der Einsatz von Bärlauch bei Wurmkuren sein.2

Blutdruck

Die Verwandtschaft von Bärlauch (Allium ursinum) und Knoblauch (Allium sativum) zeigt sich auch darin, dass  im Bärlauch gefundenen Verbindungen blutdrucksenkend wirken.1

Husten

Der wilde Bärlauch wird von Kräuterkennern als auswurffördernde Heilpflanze geschätzt.2

Heilung und Desinfektion

Bärlauch kann äußerlich bei Schnitten angewendet werden, da er heilende und stark antiseptische, beziehungsweise desinfizierende Wirkung hat

 

[Quelle: www.huettenhilfe.de]
Unser erster Bärlauchfund im Wald

Unser erster Bärlauchfund im Wald in diesem Jahr

 

baerlauch in dortmund, standort, finden

Eine zu blühen beginnende Bärlauch Jungpflanze

Eine zu blühen beginnende Bärlauch Jungpflanze

 

Bärlauch-Pesto

 Am häufigsten wird Bärlauch zu Pesto verarbeitet, es gibt aber auch Bärlauchbutter und Bärlauchöl. Die Blätter vertragen sich mit vielen Speisen und junge Blätter können sogar zu Spargel gegessen werden.
Am häufigsten wird Bärlauch zu Pesto verarbeitet, es gibt aber auch Bärlauchbutter und Bärlauchöl. Die Blätter vertragen sich mit vielen Speisen und junge Blätter können sogar zu Spargel gegessen werden.

Mit Hilfe von Olivenöl bleibt der Bärlauch als Pesto sehr lange haltbar und kann löffelweise immer neue Gerichte würzen.

Bärlauch Pesto selbst gemacht

Rezept

Dazu wird eine Handvoll klein gehackter, gewaschener Bärlauch, frisch geriebener Parmesan und ohne Öl angeröstete Pinienkerne mit gutem (!) Olivenöl vermengt. Das lässt sich natürlich mit modernen Küchenmaschinen erledigen – aber: Dabei wird der Bärlauch zerfetzt statt geschnitten und wird darum dunkel und manches Pesto am Ende fast eklig grau von der Farbe. Mit dem Wiegemesser ist es aufwändiger, aber Farbe und Aroma bleiben euch erhalten. (-;

Oder mit Mörser und Stössel zerkleinern.

Wichtig ist, dass beim Abfüllen in Gläser die Masse komplett vom Öl bedeckt und damit vom Sauerstoff abgeschnitten ist. Entnommen werden sollte das Pesto immer mit einem sauberen Löffel aus dem Glas und anschließend die Ränder, falls bekleckert, gesäubert werden. So wird das Öl wieder den Sauerstoff ausschließen. Und so bleibt euer Pesto lange frisch.

 

Teilen über:

Ein Kommentar

  1. April 2015 – Bärlauch Standorte in Dortmund und Witten (-:
    Bärlauch in Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.